Kopiergeld

Wir sammeln das Kopiergeld im Herbst ein

  • Die Informationen bezüglich der Höhe des Kopiergeldes sowie der Überweisungsformalitäten ergehen im Oktober an die Eltern/ Erziehungsberechtigten  bzw. Schülerinnen und Schüler.
  • Die Zahlung des Kopiergeldes ist nur durch Überweisung auf das Schulkonto möglich.

Wir wird das Kopiergeld berechnet?  

  • Das Kopiergeld wird so berechnet, das eine Kostendeckung erfolgt. Weder die Schule noch der zuständige Sachaufwandsträger „verdient“ daran.

    Beispiel: Für die Berechnung des Kopiergelds, das im Oktober 2020 für das kommende Schuljahr 2020/21 eingesammelt werden, liegen die Zahlen für die tatsächlich entstandenen Anzahlen der Kopien aus dem Kalenderjahr 2019 zugrunde.
  • Umgelegt werden die „Sonstigen Kosten“ für Kopierer (Papier, Folien u.ä), Kosten Copyprinter/Risograph (Papier, u.ä) und Zuschläge für digital erstellte Arbeitsblätter.
  • Davon werden die für die Verwaltung und Lehrkräfte benötigten Drucke abgezogen.
  • Anhand der tatsächlichen Schülerzahl zum 01.10.2020 wird dann eine Summe pro Schüler berechnet, die wir den von den Eltern einsammeln müssen und direkt an das Landratsamt Rosenheim überweisen.

Weitere Gelder für Fahrten usw.

Etwaige weitere fixe Kosten, die im Laufe des Schuljahres anfallen (Vorträge, Fahrten) werden gegebenenfalls bereits im Zuge des Kopiergeldes eingesammelt und in der Rechnung entsprechend getrennt ausgewiesen. 

Zuständigkeit

Wir sind als Schule nicht für die Berechnung und Festlegung der Höhe des Kopiergelds zuständig. Wir sammeln aber im Auftrag des Landratsamt Rosenheims das Geld ein. Das erfolgt nach einem für alle Landkreisschulen festgelegten, gleichen Berechnungsmodus durch das Landratsamt Rosenheim.

Dem Landratsamt Rosenheim obliegt im Bereich Schulangelegenheiten der Vollzug des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes und ist somit der Sachaufwandsträger aller weiterführenden und beruflichen Schulen, sowie der Sonderpädagogischen Förderzentren. Des Weiteren ist das Landratsamt Rosenheim für den Personalaufwand der Wirtschaftsschule Alpenland und der kommunalen Realschule Prien zuständig.

Weitere Infos & Ansprechpartner/innen

Wenden Sie sich bei Nachfragen oder Beschwerden zur Höhe des Kopiergeldes bitte zuständigkeitshalber an das Landratsamt Rosenheim.

Kurzstunden

Kurzstunden bedeutet, dass jede Schulstunde um 5 Minuten verkürzt wird, also 40 statt 45 Minuten dauert. Außerdem findet nur eine Pause statt. Kurzstundentage finden im Normalfall am letzten Schultag vor Ferien (außer Sommerferien) statt sowie gelegentlich zu anderen notwendigen Terminen. An Kurzstundentagen (außer Freitag) findet die OGTS (Offenen Ganztagsschule) wie gewohnt statt, der Nachmittagsunterricht entfällt.

Der Vorteil von Kurzstunden ist, dass kein Fach vollständig entfällt (Fach der 6. Stunde), sondern jedes Fach nach Stundenplan stattfinden kann.

An Kurzstundentagen endet der Unterricht für Klassen, deren Unterricht normalerweise um 13:00 Uhr beendet ist, um 12:15 Uhr. Klassen, die an Kurzstundentagen laut Stundenplan bis 12:15 Uhr Unterricht hätten, dürfen bereits um 11:35 Uhr nach Hause gehen.

Unterrichtszeiten eines Kurzstundentags im Überblick:

Stunde Beginn Ende
1 7:55 Uhr 8:35 Uhr
2 8:35 Uhr 9:15 Uhr
3 9:15 Uhr 9:55 Uhr
Pause 9:55 Uhr 10:15 Uhr
4 10:15 Uhr 10:55 Uhr
5 10:55  Uhr 11:35 Uhr
6 11:35 Uhr 12:15 Uhr

 

Elektronischer Elternrundbrief des Kultusministeriums

Auf unserer Schulhomepage haben wir Ihnen einen RSS-Feed eingerichtet, so dass Sie dort bequem einsehen können, welche neuen Rundschreiben das Kultusministerium veröffentlicht hat.

Den Newsletter des Kultusministeriums können Sie auch per E-Mail abonnieren unter: http://www.km.bayern.de/eltern.html