Fahrkarten in der Oberstufe

Liebe Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen,
sehr geehrte Eltern,

aufgrund der Initiative von einigen Schülerinnen und Schülern bei der Jugendbeteiligungskonferenz myvision hat das Landratsamt Rosenheim in Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit einige Infos zusammengestellt, die ihr/Sie als verlinkten PDF hier abrufen können:

 

 

 

Elternbeirat und Förderverein

Elternbeirat

Um eine gute Kooperation mit der Elternschaft im Sinne Ihrer Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen, sind Sie als Eltern aufgerufen, sich an der Wilhelm-Leibl-Realschule intensiv zu engagieren.

Bitte engagieren Sie sich in der Elternarbeit und stellen Sie sich als Elternbeirätin/Elternbeirat oder als Klassenelternsprecher*in zur Verfügung!

Ein Klassenelternsprecher hat die Aufgabe, Anliegen der Eltern zu bündeln und diese gegebenenfalls beim Elternbeirat, dem Klassenleiter oder bei der Schulleitung vorzubringen, sollte es ein Anliegen mehrerer Eltern der Klasse sein. Umgekehrt ist er oder sie auch Ansprechpartner bei Anliegen des Elternbeirats oder des Klassenleiters an die Klasse.

Sollte sich in einer Klasse kein Klassenelternsprecher finden, wäre das bedauerlich. Manchmal resultiert daraus eine reduzierte Kommunikation der Klasseneltern untereinander, mit dem Elternbeirat und mit Schulleitung.

Kontakt zu den Lehrkräften

Nutzen Sie gerne die Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit den Lehrkräften über den Schulmanager. Auch mit einem Telefonat können Unklarheiten oft schnell beseitigt werden. Schreiben Sie dazu über den Schulmanager eine „Sprechstundenanfrage“ an die Lehrkraft und geben Sie kurz Ihr Anliegen an. Sie erhalten dann Terminvorschläge und können aus den angebotenen Terminen auswählen. Sie entscheiden dann mit der Lehrkraft, ob Sie telefonieren, sich per Teams verabreden oder in der Schule treffen.

Förderverein

Unser Förderverein engagiert sich in vorbildlicher Weise für unsere Schule. Viele wichtige Projekte, wie beispielsweise die Unterstützung durch Fachkräfte bei Schwierigkeiten in Klassen, werden erst durch die Tätigkeit des Fördervereins möglich. Sowohl der Elternbeirat als auch der Förderverein sind auf Ihre Spendenfreudigkeit angewiesen. Bitte seien Sie großzügig! Es kommt alles Ihren Kindern zugute.

https://realschule-bad-aibling.com/eltern/foerderverein/

 

Fundsachen

Sollte Ihr Kind ein vergessenes Kleidungsstück nicht wiederfinden, wurde es wahrscheinlich in die Fundkiste gebracht. Frau Braun sammelt alle Fundsachen und bewahrt sie verschlossen auf. Ihr Kind hat die Gelegenheit unter Aufsicht die gefundenen Dinge durchzusehen (Zeitraum wird noch bekannt gegeben). Sollte sich das Eigentum wieder finden, verlangen wir einen Euro Verwaltungsgebühr. Nach einem halben Jahr verkaufen, versteigern oder spenden wir dann nicht abgeholte Gegenstände. Das erwirtschaftete Geld kommt selbstverständlich wieder unseren Jugendlichen in geeigneter Weise zugute.

 

Familien- und Sexualerziehung

Der LehrplanPlus für die Realschule in Bayern sieht bei der Behandlung der fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungsziele unter anderem die Familien- und Sexualerziehung vor.

„Die Familien- und Sexualerziehung begleitet den seelischen und körperlichen Reifungsprozess von Schülerinnen und Schülern. Sie hilft ihnen, auf der Grundlage eines sachlich begründeten Wissens zu Fragen der menschlichen Sexualität ihre individuelle Entwicklung vorbereitet zu erleben und ihre Geschlechtlichkeit anzunehmen. Zuneigung, gegenseitige Achtung und Verlässlichkeit begreifen die Schülerinnen und Schüler als wichtige Bestandteile persönlicher Beziehungen, beständiger Partnerschaft und des Familienlebens.

Die Schülerinnen und Schüler äußern sich zu sexuellen Themen sprachlich angemessen. Sie erkennen die Notwendigkeit eines vorbeugenden und verantwortungsvollen Verhaltens, um ihre Gesundheit und die anderer vor Krankheit, z. B. AIDS, zu schützen und um wertschätzend miteinander umzugehen. Die Schülerinnen und Schülern erkennen Gefahrensituationen für sexuelle Belästigungen und Gewalt und erlernen präventive Verhaltensweisen und Handlungsstrategien, um in gefährdenden Situationen angemessen zu reagieren.“ (Zitat aus LehrplanPlus)

Die Umsetzung dieser Ziele und die Vertiefung der entsprechenden Inhalte finden in allen Jahrgangsstufen im Biologieunterricht statt. Die Behandlung dieser Themen geschieht altersgerecht und kann neben dem Schulbuch auch den Einsatz weiterer Medien (Modelle, Abbildungen, Filme,…) bzw. Gespräche mit Experten (z. B. Gesundheitsamt,…) erfordern.

Sollten Sie diesbezüglich weitere Informationen wünschen oder Fragen haben, so können Sie sich jederzeit an die Biologielehrkraft Ihres Kindes wenden.